Home > Technik > Wildes Feuer … mein neues Handy

Wildes Feuer … mein neues Handy

28. Oktober 2010 Kommentare

Eine lange Zeit ist ins Land gestrichen, bis ich mal wieder etwas zu veröffentlichen habe, aber nun gibt es wieder etwas Neues. Ursprünglich habe ich mal das Motorola Pebl besessen, was sich durch seine Größe auszeichnete. Ein sehr kleines Telefon, das alle Funktionen hatte, die ich seinerzeit benötigte. Als ich mir dann nach einiger Zeit ein Navigationsgerät zulegen wollte, entschied ich mich direkt für ein neues Handy, welches gleichzeitig auch als Navigationsgerät eingesetzt werden konnte. Also habe ich mir das HTC Tytn II zugelegt. Anfangs war ich begeistert von den Möglichkeiten, die dieses Handy bot und die ganzen netten Spielereien, die in Windows Mobil integriert waren, hatten es mir wirklich angetan.

Nach und nach wurden mir die Nachteile dieses Handys aber immer bewusste. Es war einfach viel zu klobig und schwer. Wer will schon immer so einen Klotz mit sich rumtragen? Also ich nicht! Also bin ich wieder zurück zu meinem guten alten Pebl und habe das HTC nur noch als Navi genutzt.

Die Entwicklung im Handybereich ging immer weiter und ich verweigerte mich konsequent. Ich blieb bei meinem Handy und hatte auch keine Bedürfnisse nach einem neuen Spielzeug. Ok … als die ersten Android-Handys auf den Markt kamen, war ich schon sehr interessiert, aber der Preis dieser Geräte war für mich einfach nicht ok.

Nun nach einer längerer Durststrecke, gibt es endlich ein kostengünstigeres Android-Handy. Das HTC Wildfire! Kurz bei Amazon angemeldet und das Teil bestellt. Zack, kurze Zeit später schellt auch schon der Paketdienst an der Tür und liefert es ab.

Ich besitze nun also wieder ein „modernes“ Handy und kann endlich mitreden, wenn es um Apps geht. Ich muss schon sagen … eine wirklich nettes Spielerei ist das. Das Wildfire ist nicht alt zu groß und von Gewicht ist es absolut akzeptable. Noch kann ich nicht ganz so viel von den Apps erzählen (ich denke, dass das evtl. einer meiner nächsten Posts werden könnte), aber was ich bisher so gesehen habe, ist schon mal ganz nett. Ich habe die App MyTracks installiert und kann nun die mit dem Fahrrad abgefahrenen Kilometer direkt in einer Google-Map betrachten. Schön finde ich auch noch die App WinAmp (z.Z. als Beta im Market) über die ich meine MP3s höre. Eine wirklich feine Sache ist die Option des Freisprechens. Da ich das Handy via Klinkenstecker am Autoradio angeschlossen habe (so höre ich meine MP3-Sammlung), wird die Musik automatisch auf stumm geschaltet sobald ein Anruf eingeht und ich kann das Gespräch über mein Autoradio hören. So wie man mir sagte, ist die Qualität des Gesprächs wohl auch auf der Gegenseite ok und endlich brauche ich diese Bluetooth-Headset nicht mehr, das mir so oder so immer am Ohr weh tat.

Zusammenfassend kann man sagen, dass ein Android-Handy sicherlich ein Spielzeug ist, das man nicht wirklich braucht, aber wenn man auf Gadgets steht, dann ist es ein absolutes Must und mit dem Wildfire hat man eine kostengünstige Alternative.

KategorienTechnik Tags: , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*