Home > Allgemein, Es war einmal > Es war einmal… ein Referat

Es war einmal… ein Referat

8. Dezember 2010 Kommentare


s begab sich irgendwann Ende der 80’er / Anfang der 90’er. Ich war zu dieser Zeit auf der Höheren Handelsschule und verbrachte in meiner Freizeit viel Zeit mit einer befreundeten Band und wenn man sich nicht in der großen Runde getroffen hat, dann saß ich mit dem Gitarristen der Band am Computer (müsste wohl ein Amiga oder eine C64’er gewesen sein). Zu dieser Zeit bekamen wir in der Schule, genauer gesagt im Politikunterricht, die Aufgabe ein Referat zu halten. Das Thema konnten wir uns selber aussuchen und da der besagte Gitarrist auch in meiner Klasse war, meldeten wir uns und sagten „Wir würden gerne ein Referat über Rechts- und Linksradikale Software“ machen.

er Lehrer war begeistert und so hatten wir das Thema für unser Referat gefunden :clap_tb:. Wir haben uns dann daheim hingesetzt und schnell auf der einen oder anderen Diskette (so etwas gab es damals noch) das eine oder andere Demo gefunden, dass Ausländerhass und dumme Pöbelei beinhaltete :bigsurprise_ee:. Somit war Schritt 1 also erledigt und wir machten uns auf die Suche nach Demos aus der Linken Szene.

aja… irgendwie war unsere Suche nicht so wirklich erfolgreich. Vielleicht hat diese Szene ja Computer verteufelt oder solche Demos waren einfach nicht so populär, auf jeden Fall standen wir da etwas auf dem Schlauch. Wobei… so ganz haben wir nicht auf dem Schlauch gestanden :cheese1_ee:.

urzer Hand haben wir uns an den Computer gesetzt und selber zwei / drei Demos geschrieben. Ok, „Demos geschrieben“ ist vielleicht ein wenig hochgegriffen. Wir hatten ein Programm mit dem man so etwas leicht umsetzen konnte und da der Gitarrist auch so musikalisch begabt war, unterlegten wir das ganze noch mit eigener Musik. So entstand zum Beispiel ein Demo von „Den linken Hunden“ :cheese1_ee: und diverse andere.

ier mal ein Bild, wie es im Keller des Gitarristen aussah, wo die Demos entstanden sind:

Demos bauen am Amiga

Demos bauen am Amiga

nfassbar! Damals hatte ich sogar noch Haare :thumbup_tb:

achdem wir nun die Demos zusammen hatten, haben wir den Computer hoch geschleppt und das ganze an einen Videorekorder angeschlossen. Kurz die Demos auf Video überspielt (natürlich mit einem Vorspann, wie man es von teuren Kinofilmen kennt), kontrolliert das die Tonspur ok war und noch schnell einen Abspann entwickelt. FERTIG!

ls wir dann später das Referat in der Schule vorgeführt haben, war der Lehrer begeistert. Im Grunde mussten wir nach jedem gezeigten Demo die Pausetaste drücken und der Lehrer hat das gerade gesehene Demo interpretiert. Am stärksten fanden wir natürlich die Analysen zu den „Linken Demos“ :lol_ee:.

Also Linke Hunde ist wirklich geschickt von den Autoren. Es drückt sowohl die politische Einstellung aus und gleichzeitig zeigt es das angriffslustige Tier. …

ch könnte mich jetzt noch kaputt lachen, wenn ich an seine Analysen denke.

ie auch immer… am Ende haben wir für unser Referat eine EINS bekommen und weil er das gezeigt Video so gut fand, wollte der Lehrer das noch anderen Klassen zeigen und fest in seinen Unterricht einbinden. Er hat uns dann das Video für 20,- DM abgekauft :clap_tb:.

Es begab sich irgendwann Ende der 80’er / Anfang der 90’er. Ich war zu dieser Zeit auf der Höheren Handelsschule und verbrachte in meiner Freizeit viel Zeit mit einer befreundeten Band und wenn man sich nicht in der großen Runde getroffen hat, dann saß ich mit dem Gitarristen der Band am Computer (müsste wohl ein Amiga oder eine C64’er gewesen sein). Zu dieser Zeit bekamen wir in der Schule, genauer gesagt im Politikunterricht, die Aufgabe ein Referat zu halten. Das Thema konnten wir uns selber aussuchen und da der besagte Gitarrist auch in meiner Klasse war, meldeten wir uns und sagten „Wir würden gerne ein Referat über Rechts- und Linksradikale Software“ machen.
  1. 9. Dezember 2010, 15:29 | #1

    für 20 DM? Mensch da hättet Ihr heute sicher richtig Kohle mit machen können ;)

  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*