Home > Musik > Foo Fighters — Wasting Light

Foo Fighters — Wasting Light

18. April 2011 Kommentare

Foo Fighters - Wasting Light

Das Album „Wasting Light“ ist das siebte Album der amerikanischen Band „Foo Fighters„, das am 8. April 2011 in Deutschland, nach einer vierjährigen Pause der Rockband, erschienen ist. Das Album „Wasting Light“ hat im Grunde durchweg positive Kritiken von den musikfachkundigen Journalisten bekommen und auch ich habe mir natürlich das neue Album angehört.

Dave Grohl gründete die amerikanische Rockband „Foo Fighters“ nach dem Freitod von Kurt Cobain. Das prominenteste Bandmitglied Dave Grohl war Schlagzeuger in der bekanntesten Grunge-Band Nivana, die sich nach dem Freitod des Sängers und Frontmanns Kurt Cobain auflöste.

Schon zu Nirvana-Zeiten schrieb er zahlreiche Songs, die aber nie (mit Ausnahme des Songs „Marigold“ auf Heart-Shaped Box) auf die Nivana-Alben gelangten. Nachdem sich Nirvana aufgelöst hatten, nahm Dave ein Demo-Tape auf, das 1995 als Foo Fighters veröffentlicht wurde.

Es sei einem Psychologen zu verdanken, dass er überhaupt das Projekt Foo Fighters begann, teile Dave in einem MTV-Interview mit, denn der Psychologe habe ihm geraten die Musik nicht aufzugeben.

Nun nach einer vier Jahre andauernden kreativen Schaffungspause haben die Foo Fighters ihr insgesamt siebtes Album veröffentlicht. Obwohl es sich um eine amerikanische Rockband handelt erschien das Album bereits am 08. April 2011 in Australien, Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland und den Niederlanden und erst am 11. April 2011 in den USA. Sicherlich kein wirklich großer Versatz, aber dennoch finde ich es irgendwie spannend.

Auf der CD, mit einer Laufzeit von 47:56, befinden sich insgesamt folgende 11 Songs:

  1. Bridge Burning
  2. Rope
  3. Dear Rosemary (feat. Bob Mould)
  4. White Limo
  5. Arlandria
  6. These Days
  7. Back & Forth
  8. A Matter of Time
  9. Miss the Misery
  10. I Should Have Known (feat. Krist Novoselic)
  11. Walk

Wie man bei Lied Nr. 3 (Dear Rosemary) und bei Lied Nr. 10 (I Should Have Known) erkennt, spielten die Gastmusiker Bob Mould und Krist Novoselic auf diesem Album mit. Interessant hierbei ist, dass Krist Novoselic ein Bandkollege von Dave Grohl bei Nirvana war (Krist war Bassist bei Nirvana) und dieser Gastauftritt das erste Mal ist, dass Grohl und Novoselic seit der Auflösung von Nirvana zusammen spielten.

Doch genug zum Hintergrund … schauen bzw. hören wir uns mal das Album an.

Angeblich wurde das Album in der Garage von Dave Grohl mit Hilfe von analogem Tonbändern aufgenommen und soll laut eigenen Aussagen die „härteste Foo Fighters-Platte der Geschichte“ sein. Mit dem Song „Bridge Burning“ liefern sie dann auch den perfekten Opener für ein hartes Rockalbum ab.

Das Album hört sich aber alles in allem nicht wirklich nach einer Garagen-Aufnahmen an, wobei das Album meiner Meinung nach sehr voller Energie steckt und extrem druckvoll ist. Sollte ich den Foo Fighters unrecht tun und das Album ist tatsächlich in einer Garage aufgenommen worden, so möchte ich auch so eine Garage haben, die einen so messerscharfen und High-End-Sound möglich macht. Ich vermute mal, dass die Garagenaufnahme mehr ein Synonym für die relaxte Einstellung der Bandmitglieder dienen soll.

Die Aussage „härtestes Foo Fighter Album der Geschichte“ kann ich ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen. Es ist rockig und knackig, aber so extrem hart finde ich das Album jetzt nicht. Es ist in seinen Gründen immer noch sehr melodisch, was dem Musikgenuss aber keinen Abbruch tut.

Fazit:

Für mich ist das Album „Wasting Light“ ein schlüssiges und kompaktes Werk, das auch härtere Songs beinhaltet, aber dennoch sehr melodisch ist. Es ist einfach ein schönes Album modernen Rocks. Ich denke, dass sie mit ihrem neuen Album erfolgreich die Brücke zwischen Grunge-Rock, Mainstream und Rock schlagen.

Von mir gibt es für dieses Album definitiv einen Daumen-Hoch :thumbup_tb: und ich denke, es ist definitiv eine Kaufempfehlung wert!

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*