Home > Musik > Kaiser Chiefs — The Future Is Medieval

Kaiser Chiefs — The Future Is Medieval

26. Juni 2011 Kommentare

Am 01. Juli 2011 kommt nun das vierte Album der englischen Indie-Rockband Kaiser Chiefs mit dem Namen „The Future is Medieval“ auf den Markt und ich habe da bereits mal reingehört und mir eine Meinung dazu gebildet.

Ich habe mir hier ein „Standard-Album“ angehört, denn die Kaiser Chiefs haben ein innovatives neues Marketingmodell kreiert. Man kann auf der Webseite der Kaiser Chiefs sein eigenes Album zusammenstellen und pro verkaufte Version seines eigenen Albums auch noch 1£ verdienen.

Eine sehr nette Idee, um hier den Verkauf der eigenen Musik etwas attraktiver zu machen und genau der richtige Weg, den meiner Meinung nach Musiker eingeschlagen müssen.

Das Album, das ich mir angehört habe, hat folgende Songs und kann auch genau so bei Amazon bestellt werden:

  1. Little Shocks
  2. Things Change
  3. Long Way From Celebrating
  4. Starts With Nothing
  5. Out Of Focus
  6. Dead Or In Serious Trouble
  7. When All Is Quiet
  8. Kinda Girl You Are
  9. Man On Mars
  10. Child Of The Jago
  11. Heard It Break
  12. Coming Up For Air
  13. If You Will Have Me

Vorab … ich finde in der Tat, dass es sich hier ein Stück weit um eine Indie-Album handelt, denn die Musik der Kaiser Chiefs ist sicherlich nicht zu 100 Prozent etwas für die breite Masse, aber genau das finde ich sehr reizvoll und schön. Wobei… je öfter ich mir das Album anhöre, desto unschlüssiger bin ich mir, in welchen Bereich ich das einordnen sollte. Es hat irgendwie einige Elemente, die an New Wave erinnern – einige Elemente erinnern ganz klar an Indie-Rock und wieder andere erinnern irgendwie an experimentellen Pop. Naja, im Grunde ist es ja auch vollkommen egal in welche Kategorie man es einordnen würde, denn die Hauptsache ist doch, das es gefällt.

Und hier haben wir eigentlich auch schon das Hauptmerkmal dieses Albums. Es ist sehr abwechslungsreich!

Logischerweise muss man sich auf dieses Album einlassen, denn nicht alle Lieder gehen sofort geschmeidig ins Ohr. Man muss es einfach mal öfters hören und sich auf die Musikstücke einlassen.

Mein Favorit auf dem Album:

Mein momentaner Lieblingssong auf dem Album ist der fünfte Song „Out of Focus“. Ich finde, dass er irgendwie eine traurige Stimmung hat und alles in allem sehr rund klingt. Vermutlich mag ich den gerade wegen der Traurigkeit.

Fazit:

Für mich ist das Album „The Future is Medieval“ ein Album, dass durchaus lohnenswert ist, bei dem ich mir aber sicher bin, dass er bei der breiten Masse nicht ankommen wird. Ich würde hier empfehlen sich die Songs mal bei Amazon anzuhören (ggf. auch mehrfach) und dann zu entscheiden. Also mir gefällt es!

  1. 4. Juli 2011, 22:56 | #1

    Ich habe mir heute auch das Album zugelegt und kann Deinen Eindruck bestätigen: die Meloden sind nicht so eingängig wie bei den ersten drei Alben.

    Beim ersten „Durchzappen“ fühlte ich mich, als ob ich einem fremd gewordenen Freund gegenüberstehe, den ich seit einigen Jahren nicht mehr gesehen habe. Doch je länger wir uns wieder miteinander beschäftigen, desto näher fühlen wir und und umso verbundener fühlt es sich an.

  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*