Home > Allgemein > Projekt SD: Nach zwei Wochen

Projekt SD: Nach zwei Wochen

6. Oktober 2011 Kommentare

Jetzt sind also zwei Wochen ins Land gestrichen seit ich mir das Projekt SD (Smooth Driving) vorgenommen habe und nun kann ich eine weitere erste Bilanz ziehen. Ich bin mir zwar nicht wirklich sicher, ob ich jetzt ausgeglichenere bin, also so ganz ohne zu fluchen beim Autofahren, aber zumindest müssen meine Beifahrer nicht mehr neben mir zusammenzucken, wenn ich am Steuer sitze.

Und ich habe noch einen positiven Effekt festgestellt. Mein Spritverbrauch… oder besser der Spritverbrauch von meiner Kutsche hat sich extrem verbessert, was ja bei den derzeitigen Spritpreise wirklich nicht so schlecht ist.

Also mein Auto ist ja sicherlich kein Spritsparer und in letzter Zeit (also vor dem Projekt SD) hatte ich einen durchschnittlichen Verbrauch von ca. 12 Liter auf 100km. Ok, wenn ich ihn getreten habe, dann lag der Verbrauch auch schon mal bei 15/16 Liter. Wie auch immer … seit ich mich an das Projekt Smooth Driving halte, habe ich z.Z. knappe 330km auf der Uhr stehen und der Spritanzeiger steht bei knapp unter dem ersten Viertel. Wenn ich das mal ausrechne, dann müsste das in etwa einem Verbrauch von 6,25 Liter auf 100km entsprechen. WOW! Das ist für meine Kutsche schon wirklich eine ordentliche Leistung, die sich natürlich auch in meinem Portemonnaie bemerkbar macht.

Was ist mir sonst noch aufgefallen?

Ich muss gestehen, das ich positiv überrascht wurde. Ich hatte ja eigentlich damit gerechnet, das wesentlich mehr Straßenchaoten mir in den Kofferraum krabbeln würden, aber dem ist erstaunlicherweise nicht so. Ok, der eine oder andere versucht zwar immer noch Sprit zu sparen indem er sich auf meine Anhängerkupplung setzt, aber das ist wirklich die Minderheit.

Gemütszustand

Naja… ich bin mir gar nicht sicher, ob ich relaxter bin oder nicht. Ich fluche nicht mehr so viel und schimpfe nicht mehr so viel auf die anderen Fahrer (wie ich ja oben auch schon geschrieben hatte), aber dennoch spüre ich eine gewisse Anspannung. Die Anspannung entsteht immer dann, wenn ich auf eine Ampel zu fahre und ich schon von weitem sehe, das die grün ist. Da zuckt es schon im Fuß und ich es reizt mich schon sehr einfach mal auf das Gaspedal zu treten, um doch noch die Grünphase mitzunehmen. Naja … bisher konnte ich mich noch zusammenreißen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*