Home > Musik > Musik die mich begleitet …

Musik die mich begleitet …

8. November 2010 Kommentare

Wie man sicherlich schon mitbekommen hat und auch anhand meines Last.FM-Profiles sehen kann, höre ich eigentlich ständig und immerzu Musik. So ist es auch eine normale Sache, das ich die eine oder andere Musik habe, die mich an das eine oder andere Ereignis erinnert. Ich denke auch, dass das ziemlich viele Personen haben. Hier möchte ich nun den ein oder anderen Song, die ein oder andere Band, das ein oder andere Album vorstellen, mit dem ich etwas Besonderes verbinde.

Die Ärzte

Fangen wir mal mit meiner ersten Konzertmusik an :clap_tb: Das erste Konzert, das ich besucht habe, war ein Konzert von Die Ärzte in der Stadthalle Unna. Ich glaube, ich war damals so um die 16 Jahre alt und vor dem Konzert war ich ziemlich aufgeregt. Ich bin damals mit einem Freund auf dieses Konzert und was ich dort gesehen habe, hat mich schlichtweg aus den Socken gehauen.

Die Ärzte haben damals eine unglaubliche Stimmung gemacht und die Art Humor, die sie an den Tag gelegt haben, entsprach voll und ganz meinem Humor. Ich habe mich rundum wohl gefühlt. Auf diesem Konzert habe ich auch meine ersten Erfahrungen mit Pogo gemacht :jittery_tb: Im Grunde bin ich seit damals den Ärzten treu geblieben und selbst heute höre ich noch gerne Songs der Ärzte.

Da mich die Ärzte im Grunde mein ganzes Leben begleitet haben, habe ich auch das eine oder andere Ärzte-Album, mit dem ich etwas verbinde. So muss ich z.B. immer an Wangeoog denken, wenn ich Songs vom Album „Das ist nicht die ganze Wahrheit“ höre, denn hatte ich immer an, als ich dort eines Jahres Urlaub machte.

Fury in the Slaughterhouse

Fury in the Slaughterhouse, die Band aus Hannover. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich zu Fury gekommen bin (vermutlich hat mich damals ein Freund auf diese Band aufmerksam gemacht), was ich aber noch genau weiß, Fury lief immer im Auto. Ok, ihr fragt euch jetzt vielleicht, was da besonderes dran ist :ponder_tb: Nun … ich war damals 17 oder 18 und ein Freund hatte frisch seinen Führerschein. Wir haben damals viel Unfug gemacht und haben viel mit dem Auto seiner Mutter unternommen. Wir sind einfach nur rumgefahren oder haben die unsinnigsten Plätze mit dem Auto besucht. Genau bei diesen Aktionen lief eigentlich ständig Fury im Autoradio (damals noch von der guten alten Kassette). Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir uns mal vorgenommen haben „wir werden die beliebtesten Mitschüler in der Klasse“ und so nahmen wir uns vor spontan sämtliche Mitschüler abzuklappern und daheim zu besuchen. Egal wer es war, egal wo er wohnte … wir waren da :bye_tb: Mensch … war das lustig.

Everything but the Girl

Everything but the Girl… mit dem Song „Like the Deserts Miss the Rain„. :glurps_tb: dieser Song lief damals bei mir rauf und runter, als meine erste lange Beziehung damals in die Brüche ging. Naja … im Grunde hat sich der Song abgewechselt mit dem Song „Nowhere Girl“ von B-Movie und dem Song „On the other side“ von Silke Bischoff. Damals wurde auch der Grundstein gelegt für meinen Hang zur „schwarzen“ Musik. Seit dem höre ich eigentlich immer wieder gerne Gothic und EBM Music.

Rausch

Rausch mit dem Song „Suicide is allright“. Zu Rausch bin ich durch meinen Zivildienst gekommen. Ich musste damals im Rahmen des Zivildienstes auch einige Zeit zu einer sog. Zivildienstschulung und da man dort in einer Schule untergebracht war, ähnlich einem Internat, hatte ich auch einen Zimmergenossen. Der Kollege war ein Punk aus Trier und er hat mich auf Rausch gebracht.  Rausch hat mir so gut gefallen, das wir spontan Karten für ein Konzert in Bochum gekauft haben (mein erstes Konzert in der Zeche). Auch heute noch muss ich an den Punk denken, wenn ich Rausch höre. Schade eigentlich, das es diese Band nicht mehr gibt :sad_tb:

So … das war also mal ein kleiner Auszug aus meinem musikalischen Werdegang bzw. welche Musik mich wie geprägt hat. Natürlich könnte ich hier noch stundenlang weiterschreiben, aber ich denke, dass das zu weit führen würde. Einige kurze Vorstellungen möchte ich aber dennoch machen :thumbup_tb:

  • Band „Die Toten Hosen“ –> diverse Parties in diversen Kellern
  • Song „Sweet Home Alabama“ –> Zivi-Party in Heeren
  • Band „Schandmaul“ –> meine Hochzeit
  • Band „King Kong“ –> geniales Konzert in Unna und Erinnerung an ’nen Kumpel
  • Band „Ganz Schön Feist“ –> Stadtfest Hattingen und jedes Jahr ein Event bei Wattnhallas

…naja … wie ich schon geschrieben habe … ich könnte hier vermutlich unendlich weiter machen :king_tb: Mal schauen … vielleicht gibt’s ja irgendwann mal ein Follow-Up zu diesem Beitrag hier.

  1. Bisher keine Kommentare
CAPTCHA
*