Home > Allgemein, Es war einmal > Es war einmal… eine zugemauerte Haustür

Es war einmal… eine zugemauerte Haustür

22. März 2011 Kommentare

as ganze muss sich zugetragen haben, als ich so irgendwas zwischen 15 und 18 war. Ich hatte damals eine Freundin, die ca. 15 km weit weg wohnte. Für einen Pubertierenden ohne Führerschein kann das schon eine Herausforderung bedeuten. Damals habe ich zwar auch schon das eine oder andere Kilo zu viel mit mir rumgetragen, aber dennoch bin ich häufig mit dem Radel zu meiner Freundin gefahren. Leider hatte ich es damals noch nicht so ganz mit der Pünktlichkeit und das ist auch der Hintergrund zu dieser Geschichte.

lso ich finde es ja durchaus verständlich, dass man möglichst viel Zeit mit seiner Freundin verbringen will und das man dadrüber auch schon mal den einen oder anderen Termin vergessen kann. So wie mir zugetragen wurde muss das aber wohl nicht nur einmal passiert sein, dass ich einen Termin verschwitzt habe, sondern wohl mehr oder minder regelmäßig :ohh_ee:.

ls ich dann mal wieder einen Termin verschwitzt habe (ich wollte mich mit der Clique (ein Wort, das vermutlich auch schon extrem verstaubt ist und nicht mehr von der Jugend benutzt wird) treffen), hat eine kleine Überraschung auf mich gewartet. Da unser Haus damals noch recht frisch gebaut war, waren noch einige Steine an die Hauswand gelehnt, die noch nicht verbaut waren und später ihrem eigentlichen Zweck zugeführt werden sollten. Genau diese Steine haben meine Freunde genommen und schön ordentlich, wie ein Mauerwerk, für der Haustür gestapelt. Meine Eltern waren zu der Zeit im Urlaub und ich hatte das Haus für mich alleine, was jedoch auch bedeutete, das ich die Steine natürlich alleine wegräumen musste. Meine Freunde waren zwar noch da, aber kein einziger hat logischer Weise mit angefasst. Es sollte ja schließlich eine Lektion für mich sein.

ach einer ganzen Weile hatte ich die Steine dann endlich wieder an ihren Ursprungsort verfrachtet und der gemütliche Abend konnte starten. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das absolut super fand und das meine ich jetzt nicht ironisch. Selbst heute noch muss ich an diese Geschichte denken, wenn ich mal wieder irgendwo zu spät eintrudel (was natürlich nur noch selten vorkommt). Ich bin mir leider nicht sicher, ob seinerzeit Fotos davon gemacht wurden, aber selbst wenn dann gibt es die ja nur in Papierform und da ich leider so gut wie keinen Kontakt mehr zum alten Freundeskreis habe, kann ich leider kein Bild einstellen…. Schade eigentlich.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*