Home > Technik > Meine Jura S9 will nicht mehr

Meine Jura S9 will nicht mehr

13. Juni 2012 Kommentare

Huuaarrrr… mein Kaffeevollautomat ist hinüber und streikt. Ich könnte echt Amok laufen, denn ich bin ja durch und durch ein absoluter Kaffee-Junkie! Samstag habe ich noch ganz normal die Filterpatrone gewechselt und direkt nach dem Wechsel traten die Symptome auf.

Eine erste Schnelldiagnose / Schnellreparatur hat leider nicht wirklich etwas gebracht und so habe ich mich mal ein wenig ins große weite Internet begeben und mir die eine oder andere Reparaturanleitung angeschaut, um die Maschine dann am Sonntag mal näher zu untersuchen.

Hier beschreibe ich also mal, was passiert ist… welche Fehler ich hatte und was ich so unternommen habe. Natürlich gibt es auch diverse Fotos von den diversen Schritten.

Angefangen hat das Malör wie bereits geschrieben nachdem ich ganz normal die Filterpatrone im Wassertank gewechselt hatte. Es ist vollkommen normal, dass die Maschine danach das System füllen will, denn es muss den neuen Filter mit Wasser füllen und es werden auch die inneren Schläuche mit Wasser gefüllt. Leider war hier auch schon mein Fehler, denn die Maschine kam einfach nicht aus diesem Programm raus und sagte immer wieder „System füllen“. Ich habe es dann mal ohne Filter probiert, aber auch das hat nichts gebracht. Ich habe dann die Maschine das erste mal geöffnet und einen groben Blick auf die Schläuche geworfen. Es war definitiv nichts von Kalk zu sehen und die Schläuche sahen eigentlich sehr gut aus.

:big_gruebel_ang:

Wichtiger Hinweis: Um die bekloppten Oval-Schrauben auf der Rückseite zu öffnen, habe ich ganz einfach eine Spitzzange benutzt. Die Schrauben sehen zwar jetzt schrottig aus, aber sie gehen zumindest auch ohne Spezialwerkzeug raus. Man kann sich natürlich auch das Jura-Spezialwerkzeug besorgen, aber die Methode mit der Zange geht auf jeden Fall auch!

Nach dem Entfernen der Schrauben mit der Zange kann man ja eventuell Kerben in die Schrauben ritzen, dann bekommt man sie später leichter raus und rein.

Hier mal die Oval-Schraube nachdem ich sie das erste Mal mit der Zange entfernt hatte:

Jura S9 -- Oval-Schraube

Jura S9 -- Oval-Schraube

…und hier mal direkt das bereit gelegte Werkzeug… wobei man eigentlich nur die Spitzzange und die Torx-Bits benötigt:

Werkzeug

Werkzeug

Leider musste ich meine Reparaturbemühungen an dieser Stelle auch erst einmal abbrechen, da ich abends Besuch zum Grillen hatte. Am Sonntag ging es dann frohen Mutes weiter und ich hatte mich vorher mal ein wenig im Netz schlau gemacht.

Hier mal einige Bilder, wie die Maschine so aussieht:

Jura S9 -- Frontansicht

Jura S9 -- Frontansicht

Jura S9 -- offen von Oben

Jura S9 -- offen von Oben

Jura S9 -- offen Rückansicht

Jura S9 -- offen Rückansicht

Jura S9 - Rückansicht Deatils

Jura S9 - Rückansicht Deatils

Das Flowmeter

Im Netz habe ich dann einen Hinweis gefunden, dass das am sog. Flowmeter liegen könnte. Das Flowmeter teilt der Elektronik mit wie viel Wasser aus dem Tank entnommen wurde und da sich das gerne mal zusetzt, kann das System nicht mehr erkennen, dass das System befüllt wurde. Ich habe mir also die Beschreibung des Aufbaus angeschaut und das Flowmeter entsprechend aus dem Automaten entfernt. Hier mal einige Bilder dazu, die ich auch beim Zusammenbau dazu benutzt habe, um alles wieder an die richtige Stelle und mit den richtigen Komponenten zu verbauen:

Jura S9 - Flowmeter

Jura S9 - Flowmeter

Jura S9 - Flowmeter - Schlauch vom Tank

Jura S9 - Flowmeter - Schlauch vom Tank

Jura S9 - Flowmeter - Schlauch zur Pumpe

Jura S9 - Flowmeter - Schlauch zur Pumpe

Jura S9 - Flowmeter ausgebaut

Jura S9 - Flowmeter ausgebaut

Jura S9 - Flowmeter ausgebaut - Seite

Jura S9 - Flowmeter ausgebaut - Seite

Jura S9 - Flowmeter offen

Jura S9 - Flowmeter offen

Jura S9 - Flowmeter Deckel

Jura S9 - Flowmeter Deckel

Jura S9 - Flowmeter Schwungrad

Jura S9 - Flowmeter Schwungrad

Wie man hier auf den Fotos klar erkennen kann, sah der Flowmeter alles andere als schlecht aus und folglich konnte es da nicht dran liegen. Bei der Demontage habe ich aber etwas anderes entdeckt. Die Schläuche vom Wassertank zum Flowmeter und vom Flowmeter zur Pumpe sahen schon sehr extrem aus. Da war jede Menge Schmock drin. Da sich beide Schläuche nicht so ohne weiteres demontieren lassen wollten, habe ich mit Wattestäbchen und Papier versucht die zu reinigen und das hat auch ganz gut geklappt.

Hier mal das Resultat:

Jura S9 - Dreck

Jura S9 - Dreck

Jura S9 - weiterer Dreck

Jura S9 - weiterer Dreck

Im nächsten Schritt habe ich den Flowmeter wieder ordnungsgemäß eingebaut und angeschlossen und die Maschine grob wieder zusammengebaut (also die Elektronik wieder rein). Die Abdeckungen habe ich erst einmal weg gelassen, denn ich wollte ja nur testen, ob der Fehler eventuell schon behoben ist.

Leider NEIN! Der Fehler war weiter da. :thumbdown_tb:

Die Schläuche

Im nächsten Schritt habe ich mir nun die einzelnen Schläuche vorgenommen. Oberflächlich betrachtet sahen die ja ganz gut aus, aber nun wollte ich die mal näher betrachten und das war auch gut so.

Die Schläuche lassen sich größtenteils sehr schön und leicht lösen. I.d.R. sind sie nur gesteckt und mit einer Feder gesichert. Man zieht die Feder und kann dann den Schlauch abziehen. Schon beim ersten Schlauch, den ich ab hatte, sah es nach einem Treffer aus. Der Schlauch an sich ist zwar nicht groß verkalkt gewesen, aber an der Stelle wo der Ring sitzt, hatten sich diverse Ablagerungen angesammelt und er hatte kaum noch Durchlass. Ich habe das also mit einer Nadel freigepröckelt und dann mit einem Stück Küchenpapier aus dem Schlauch geholt. So bin ich dann nach und nach die Schläuche durchgegangen und es waren immer mal wieder welche dabei, die zu saßen.

Jura S9 - Schlauch mit Öse und Dichtung

Jura S9 - Schlauch mit Öse und Dichtung

Jura S9 - Sicherungsfeder

Jura S9 - Sicherungsfeder

Nachdem ich alle Schläuche gereinigt hatte, habe ich mal wieder einen Testlauf gemacht …. *BINGO* Die Maschine füllte das System und kam danach mit der Anzeige „Gerät reinigen“.

Hipp-Hipp-Hurry… dachte ich so bei mir und bevor ich nun das Reiningungsprogramm gestartet habe, habe ich die Maschine erst einmal wieder komplett zusammen gebaut. Nach dem Zusammenbau habe ich dann also das Reinigungsprogramm gestartet und da hatten wir auch schon das nächste Malör. Das Wasser tropfelt nur so durch den Auslauf :jittery_tb: .

Das Keramikventil

Wie ich ja leider feststellen musste, habe ich zwar ein Problem behoben, aber das nächste anscheinend provoziert. Also musste die Maschine wieder einmal geöffnet werden, um weiter auf Fehlersuche gehen zu können. Wie ich im Netz lesen konnte, könnte das nun ein Problem des Keramikventils sein. Also fluchs die Maschine geöffnet und diesmal vorne die Front komplett öffnen. Hierzu mussten diverse Schläuche abgemacht werden und das Bauteil konnte dann irgendwann entfernt werden. Wo genau das Keramikventil sitzt und wie es angeschlossen ist, kann man sehr schön hier sehen: Revision Keramikventil

Als ich es dann ausgebaut vor mir auf dem Tisch liegen hatte, musste ich feststellen, dass das gar nicht so schlecht aussah. Dennoch habe ich es ein wenig gereinigt und ordentlich in Essig eingelegt, um auch den letzten Kalk zu entfernen. Nach einer ganzen Weile habe ich es dann aus dem Essig genommen und es noch mal mit Wattestäbchen nachgereinigt. Nun wurde es wieder eingebaut und angeschlossen.

ACHTUNG! Ihr solltet euch auf jeden Fall ganz genau merken, wie a.) das Ventil vorher gesessen hat und b.) wo welcher Schlauch angeschlossen war! Man kann hierzu sicherlich auch die erwähnte Anleitung benutzen, aber ich habe zusätzlich noch vor jedem Arbeitsschritt ein Foto vom Urzustand gemacht.

Wer sich wundert, dass die Schläuche relativ locker im Ventil sitzen … die werden es durch den Deckel gehalten.

Hier dann auch mal Bilder zum Keramikventil:

Jura S9 - Der Kaffeeauslauf

Jura S9 - Der Kaffeeauslauf

Jura S9 - Der Kaffeeauslauf 2

Jura S9 - Der Kaffeeauslauf 2

Jura S9 - Anschlüsse am Keramikventil

Jura S9 - Anschlüsse am Keramikventil

Jura S9 - hier hinter sitzt das Keramikventil

Jura S9 - hier hinter sitzt das Keramikventil

Jura S9 - noch mal die Anschlüsse

Jura S9 - noch mal die Anschlüsse

Jura S9 - Keramikventil Details

Jura S9 - Keramikventil Details

Nun hatte ich also alles wieder eingebaut und es stand der nächste Test an. Die Maschine also wieder unter Strom gesetzt und einen Testlauf gewagt. *möööp* … wieder nichts… keine Änderung zu erkennen :glurps_tb: .

Der Wasserlaufplan

Leider war ich ja immer noch nicht am gewünschten Erfolg und somit musste ich also weiter suchen … wobei mir so langsam aber sicher die Lust verging. Es musste also irgendwo eine andere Verstopfung vorliegen. Mal logisch rangehen an die Sache …

  • die Pumpe scheint zu funktionieren, da es ja nur eine Pumpe im System gibt und aus dem Dampfhahn Wasser kommt
  • der Erhitzer für den Dampf scheint zu funktionieren, da ja auch heißer Dampf kommt
  • ==> also einfach mal Schritt für Schritt die Schläuche zurückverfolgen und prüfen, ab wo kein Wasser mehr kommt

Ich habe mir also mal zwei Wasserlaufpläne angeschaut (ein vereinfachter Wasserlaufplan und ein etwas ausführlicher Plan), um dann Schritt für Schritt die Schläuche zu testen. Vorab habe ich mal wieder Schläuche entdeckt, die ich anscheinend bei der bisherigen Reinigung noch nicht entdeckt hatte und die auch an den Anschlussstücken zu saßen. Die habe ich also mal wieder gereinigt und dann habe ich einfach einen Schlauch abgezogen und dann einen Testlauf gestartet, um zu sehen ob da Wasser ankommt. Grob würde ich meinen High Level Wasserlaufplan so sehen:

Mein Wasserlaufplan -- Jura S9

Mein Wasserlaufplan -- Jura S9

Wie man also sieht, gab es vier nostalgische Punkte zu kontrollieren:

  1. der Schlauch von der Heizgruppe zum Keramikventil
  2. die Heizgruppe für das Wasser
  3. der Schlauch vom Auslaufventil zur Heizgruppe
  4. das Auslaufventil

Also froh ans Werk… angefangen habe ich mit 1. dem Schlauch von der Heizgruppe zum Keramikventil. Ich habe den Schlauch am Keramikventil abgezogen und die Maschine probelaufen lassen. Ok … hier kam schon mal kein Wasser an. Die Heizgruppe für das Heißwasser habe ich erst einmal ausgespart, denn die war mir zu kompliziert auszubauen und ich wollte erst einmal die einfachen Punkte prüfen. Im zweiten Schritt habe ich also geprüft, ob überhaupt Wasser in die Heizgruppe gelangt und somit habe ich den 3. Schlauch von der Heizgruppe abgezogen und die Maschine erneut probelaufen lassen. Ok … auch hier kam kein Wasser. Bevor ich nun das Auslaufventil erneut prüfen wollte (das hatte ich mir nämlich schon mal grob am ersten Tag angeschaut), wollte ich die Pumpe überprüfen, also habe ich den Schlauch am Auslaufventil abgezogen und die Maschine probelaufen lassen. BINGO! Hier kam Wasser, was also bedeutete, dass die Pumpe ok war. Schlußfolgerung: Es schien am Auslaufventil zu liegen.

Das Auslaufventil

Wie man anhand der Bilder erkennen kann, gibt es vor dem Ventil noch einen Abzweig für den Wasserdampf und da der ja kam, konnte es da schon mal nicht dran liegen. Ich habe nun also das Auslaufventil ausgebaut und es ganz ordentlich gereinigt. Hier mal einige Bilder dazu:

Jura S9 - Die Pumpe

Jura S9 - Die Pumpe

Jura S9 - Das Auslaufventil

Jura S9 - Das Auslaufventil

Jura S9 - Das Auslaufventil 2

Jura S9 - Das Auslaufventil 2

Jura S9 - Auslaufventil Details

Jura S9 - Auslaufventil Details

Jura S9 - Auslaufventil ausgebaut

Jura S9 - Auslaufventil ausgebaut

Jura S9 - Auslaufventil ausgebaut und geöffnet

Jura S9 - Auslaufventil ausgebaut und geöffnet

Auf dem letzten Bild kann man im Grunde schon ein leicht von mir repariertes Auslaufventil sehen, denn als es noch im Essig lag, um den Kalk zu entfernen, habe ich mich gefragt, wie denn überhaupt dieses Ventil funktioniert und ob man es nicht eventuell fetten sollte. Hierzu habe ich mir folgende Doku angeschaut und dort ist mir aufgefallen, dass der kleine rote Kegel einzeln im Ventil sitzt, aber in der Doku scheint der ja fest mit dem Stössel verbunden zu sein. Ich habe es also mit Sekundenkleber wieder angeklebt und es getestet. Ich habe das Ventil also wieder zusammengebaut und es anschließend wieder in der Maschine eingebaut. YIPPIEH! Beim Probelauf hat es schon fast wieder funktioniert, nur leider tritt Wasser aus dem Auslaufventil aus und es scheint etwas undicht zu sein am Keramikventil, aber das sind mehr oder minder Kleinigkeiten.

Da das Auslaufventil anscheinend hinüber war, habe ich mir mal ein neues bestellt … für ganze 6,95 €uronen und da an einem Schlauch des Keramikventils eine Dichtung weg zu sein scheint, habe ich auch direkt 5 Dichtung á 0,55 €uronen mitbestellt.

Die Lieferung ist da

Endlich wurde das neue Auslaufventil und die Dichtungen geliefert. Flott habe ich das alte Auslaufventil ausgebaut und das neue eingebaut. Nun noch schnell die Dichtung vorne beim Keramikventil eingebaut und dann ein Probelauf.

Jura S9 - Das neue Auslaufventil

Jura S9 - Das neue Auslaufventil

Jura S9 - Die neuen Dichtungen

Jura S9 - Die neuen Dichtungen

ACHTUNG! Beim Einbau des Auslaufventils muss unbedingt auf die Flussrichtung geachtet werden! Auf den folgenden Fotos habe ich beim Bild „Jura S9 — Auslaufventil Markierung Flussrichtung“ die Markierungen hervorgehoben, die man auf dem Ventil sehen kann. Das Wasser muss von der Pumpe den Pfeilen folgend durch das Ventil fließen können. Baut man das Ventil falsch herum ein und beachtet man nicht die Flussrichtung, so blockiert das Ventil und das System kann kein Wasser ziehen.

Jura S9 -- neues Auslaufventil eingebaut

Jura S9 -- neues Auslaufventil eingebaut

Jura S9 -- neues Auslaufventil eingebaut 2

Jura S9 -- neues Auslaufventil eingebaut 2

Jura S9 -- Auslaufventil Markierung Flussrichtung

Jura S9 -- Auslaufventil Markierung Flussrichtung

Perfekto! Die Maschine läuft wieder einwandfrei!

:big_dance_ang:

Die Ausläufe

Wo ich ja nun schon mal die Maschine offen hatte und sämtliche Schläuche und Ventile gereinigt hatte, habe ich mir gedacht, dass ich auch noch schnell den Kaffee-Auslauf reinigen könnte. Ich habe also den Auslauf vorne abmontiert und ihn erst einmal ordentlich gereinigt, wobei ich auch hier sagen muss, dass der längst nicht so verschmutzt war, wie ich es eigentlich erwartet hätte.

Hier mal diverse Bilder dazu:

Jura S9 - Kaffeeauslauf

Jura S9 - Kaffeeauslauf

Jura S9 - Magnete

Jura S9 - Magnete

Jura S9 - Kaffeeauslauf Demontage

Jura S9 - Kaffeeauslauf Demontage

Jura S9 - Federsicherung

Jura S9 - Federsicherung

Jura S9 - ausgebauter Kaffeeauslauf

Jura S9 - ausgebauter Kaffeeauslauf

Jura S9 - demontierter Kaffeeauslauf

Jura S9 - demontierter Kaffeeauslauf

Man sollte sich auf jeden Fall merken wo die Magnete gesessen haben (siehe auch Bild „Jura S9 – Magnete“, damit man die später wieder korrekt einsetzt. Die Stäbe auf denen der Schlitten geführt wird, kann man leicht ausbauen nachdem man die Sicherungsfedern entfernt hat.

Resümee

Mein Fazit … alles ist möglich! Der Vorteil bei einer so teuren Maschine ist es, dass es sich durchaus lohnt die selber zu reparieren. Ursprünglich war ja die Überlegung, dass die nun tot ist und das wohl eine neue fällig wird, aber da sie sehr schön aufgebaut ist und man gut an die meisten Komponenten kommt, kann man eine Reparatur durchaus probieren. Letztlich hat mich das ganze jetzt knapp 15,- €uronen (inkl. Versandkosten) und ein wenig Zeit gekostet. Ich würde es jeder zeit wieder machen und beim nächsten Eingriff wird es vermutlich auch schneller gehen, da ich ja nun weiß wo was ist.

Jura S9 - Sie geht wieder

Jura S9 - Sie geht wieder

Jura S9 - Kaffee, Kaffee, Kaffee

Jura S9 - Kaffee, Kaffee, Kaffee

Jura S9 - und er läuft...

Jura S9 - und er läuft...

Jura S9 - hach was schön...

Jura S9 - hach was schön...

Hach … watt freu ick mir!

:big_dance_ang: :big_dance_ang: :big_dance_ang:

Link-Sammlung

Da ich ja viele Sachen im Netz nachgeschaut habe, möchte ich euch meine kleine Jura-Link-Sammlung natürlich nicht vor enthalten. Hier mal einige nützliche Seiten:

KOMTRA GmbH Hier gibt es jede Menge Dokumente für die häufigsten Jura-Kaffeemaschinen.
Jura für Selberschrauber Hier gibt es viele nützliche Dokumente, die dabei helfen einen Fehler zu finden.
buessert.de Eine sehr gute Reinigungsanleitung für die Jura … sowohl auf deutsch, als auch auf english
Kaffeemaschinenforum.de Ein Artikel im Forum mit diversen Bildern, bei dem es darum geht das kein Kaffee mehr kommt
kaffeemaschinendoctor.de Reparaturanleitung für Jura ab Impressa 500 bis S9 avantgarde-S95-S95 One Touch
  1. sesom
    10. August 2012, 09:09 | #1

    Danke für die ausführliche Beschreibung, sehr hilfreich! Ich glaube, ich werde mich dann auch trauen…. :-)

  2. 23. Oktober 2012, 18:22 | #2

    D A N K E – Dieser Bericht hat mir sehr geholfen. Ich habe mir gerade endlich wieder einen Kaffee ziehen können.

    GLG. Chrissi

  3. 23. Oktober 2012, 19:42 | #3

    @Chrissi
    Freut mich, wenn ich helfen konnte :)

  4. jojo
    28. Oktober 2012, 02:30 | #4

    Hallo,
    total gute beschreibung, prima bebildert, besser kann man es nicht hinbringen , schade das die Brühgruppe nie erwähnt wurde, aber sonst PERFEKT!!!
    hut ab
    jojo

  5. 28. Oktober 2012, 13:41 | #5

    @jojo
    Vielen Dank für die netten Worte und das Lob! Freut mich, wenn ich helfen kann. Die Brühgruppe wurde hier nicht erwähnt, da sie bei mir kein Problem verursacht hat :) Toi, toi, toi … hoffentlich bleibt das auch so …. ansonsten wird hier eine weitere Anleitung folgen, wenn wieder mal was repariert werden muss :)

  6. MarcoB
    25. Februar 2013, 21:05 | #6

    Hi, super Anleitung! Verzweifel nur gerade am Keramikventil. In den Anleitungen steht, dass der Drehschalter mittig über die Aussparung gehört um die Platine zu entfernen. Habe da aber nur einen schwarzen Deckel wie du auf deinem Foto. Wie Kriege ich den ab?

  7. 26. Februar 2013, 00:21 | #7

    Den schwarzen Deckel habe ich einfach durch leichtes und vorsichtiges ziehen abbekommen. Ging eigentlich ganz leicht … nur Vorsicht, dass da nicht irgendeine Plastiknase abbricht.

  8. moneyfutsch
    12. Juni 2013, 18:16 | #8

    wow, mann, Respekt Du hast Dir ja richtig Mühe gegeben, sowas ist heutzutage eher selten. Habe eine Impressa F50 und auch diese blöden Ovalkopfschrauben, habe ein Röhrchen mit Innendurchmesser 6 mm genommen und paarmal mit dem Hammer draufgehauen, so spart man sich die 12,95 Euro.

  9. Pe
    22. März 2014, 07:28 | #9

    Also, ich habe 23 “also” gezählt, ein wenig viele finde ich.

    Jedoch, nicht schlecht der Ausflug in die Jura.

  10. michael
    6. April 2014, 06:04 | #10

    Ich spreche kein Deutsch, aber danke für diesen Artikel. Ich sehe, Sie auseinander nahm das Auslassventil. Ich nahm mir auseinander, kann aber nicht Recht bekommen es wieder zusammen. Haben Sie keine Fotos von, wie das geht wieder zusammen? Als ich nahm es auseinander sprang es überall, und jetzt kann ich es nicht herausgefunden.

  11. 8. April 2014, 21:47 | #11

    @michael
    Hi Michael,

    maybe it’s easier to answer to you in english. You’re right that I also checked the outlet valve and that I also opened it. To be honest to you … maybe it’s easier and more effectiv to just buy a new one :) When I closed again the outlet valve after cleaning it, I also had the problem that it no longer was close, so I also decided to buy a new one which you will find quickly and for low money in the net.

    Cheers,
    Andre

  12. thomas mascher
    11. Februar 2015, 10:13 | #12

    hallo andre, ich habe eine jura impressa s9 avantgarde. seit einer woche läuft unter der maschiene wasser aus, wenn ich einen der kaffeeknöpfe bediene. so bekomme ich die tasse nicht voll. ich nehme an, das immer soviel wasser ausläuft, wie dann in der tasse fehlt.
    kannst du mir helfen? kann ich das vielleicht selbst machen?
    herzliche grüße von thomas

  13. 13. Februar 2015, 14:34 | #13

    @thomas mascher
    Ich bin jetzt sicherlich kein Fachmann, aber für mich klingt das sehr nach einem Schlauch, der sich gelöst hat. Ich würde mal schauen, ob man die Maschine problemlos öffnen kann und dann würde ich schauen, ob alle Schläuche noch fest sitzen. Ggf. würde ich einfach mal im geöffneten Zustand die Maschine betätigen, um zu sehen wo genau das Wasser austritt.

    CU
    Andre

  14. Markus Großmann
    9. Mai 2015, 13:12 | #14

    Hallo André,

    deine Anleitung hat mein Leben gerettet.
    Meine Frau hätte mich sonst zu Tode genervt mit ihrem „Scheiß Filterkaffee!“-Rumgemaule.
    Auch bei meiner Jura S9 Impressa Avantgarde war es das Auslaufventil.
    Der Sekundenkleber rettete mir mein Wochenende; der Ersatzteiledienst die weitere Existenz meines Familienfriedens.
    Deine Anleitung ist bei mir lebenslang unter den Favoriten abgespeichert.

    Markus

  15. Stefan
    2. August 2015, 19:11 | #15

    Bin gerade mein Keramikventil anzuschauen.

    Aber ich frage mich, wie ich das Teil rausbringe…….
    Keinen Plan. Schaut aber ziemlich verkalkt aus usw…..

    Bei mir kommt weder vorne am Kaffeeauslauf oder auch rechts vom Cappu Bezug noch Wasser oder Kaffee…

  16. 2. September 2015, 15:39 | #16

    (y) Grandios (y)

  17. Fritz Pohl
    10. Oktober 2015, 17:03 | #17

    Jur a impressa S 9 one touch : Problem , habe entkalkt, dann plötzlich in der Reihenfolge immer wieder: Pflege drücken – Wassertank füllen – System füllen – Pflege drücken, gedrückt, Wasser aus Schaumrohr rechts , dann aus kleinem Rohr aus Hauptauslass.

    Juradoctor konsultiert, Omegasensor defekt, halbe Maschine zerlegt, ersetzt, ist es nicht. Wasserventil gereinigt, topsauber, kein ERfolg, was kann das sein. Bei halbvollem Tank sagt sie : Wassertank füllen.

    Mir scheint der Prozess ist nicht abgeschlossen.

    Wer weiß Rat????

  18. Jim
    14. Oktober 2015, 01:06 | #18

    Kann man normaler weise zwischen ein und auslauf der Schläuche zum dampfthermoblock widerstandslos durchblasen?
    Bei meinem „alten“ S9 dampfthermoblock lässt sich (Gerät stromlos) nichts durchblasen.
    -Verkalkt
    -Dreck?
    Kann man sowas noch reparieren, den der Thermoblock gibt noch richtig schön hitze?

    GRuß
    Jim

  19. mascher thomas
    29. März 2016, 17:54 | #19

    lieber andre, du hast mir schon bei meiner impressa s9 helfen koennen und es hat danach super funktioniert.
    ich habe jetzt eine impressa e80 und das mahlwerk funktioniert nicht mehr. ich wuerde es gern selbst reparieren. kannst du mir helfen und anzeigen wie ich vorgehen soll?
    ich danke dir im voraus und wuensche dir eine gute zeit. liebe gruesse von thomas

  20. h. r.
    26. Mai 2016, 08:00 | #21

    Sehr Gut beschrieben:-)

  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*