Home > Allgemein, Es war einmal > Virtueller Freundeskreis… geht das?

Virtueller Freundeskreis… geht das?

21. November 2011 Kommentare

Ich hatte ja vor einiger Zeit schon mal über „virtuelle Freunde“ geschrieben und ich habe mich hierzu sehr interessant mit einer virtuellen Freundin ausgetauscht (Liebe Grüße übrigens :wink_ee:). Die Frage, die sich bei einer virtuellen Freundschaft im Grunde stellt ist, ob es sich eigentlich immer nur um eine „Face-to-Face“-Freundschaft handeln kann oder ob es auch möglich wäre, wenn sich mehrere Menschen virtuell zusammenschließen und so ein quasi virtuelle Freundeskreis entsteht.

Eine, wie ich finde, sehr interessante Frage, denn es stellt sich ja fast vorab die Frage, was genau einen Freundeskreis ausmacht?

In dem sehr netten „Gespräches“ mit der virtuellen Freundin kam der Punkt dann wie folgt auf:

[…] Aber im Internet trifft man sich ja kaum in der Gruppe. Klar hat man da viele Bekannte, wie etwa im Forum bzw. ins besondere im Chat. Leute die man immer wieder sieht. Aber führt man da auch freundschaftliche Gespräche? […] Aber vielleicht sind virtuelle Freundeskreise der nächste Schritt. […]

Mir ist dann spontan eine Geschichte aus meiner Vergangenheit eingefallen… damals war ich relativ aktiv in einer sogenannten Chat-Community und ich bin hier mehr oder minder durch bissige, ironische Kommentare im Forumsboard aufgefallen. Immer wieder habe ich (meiner Meinung nach) dümmliche Einträge entsprechend bissig kommentiert. Hier mal ein Beispiel:

Überschrift: Computer

Text:

Bist Du Computer Freund?
Hast Du auch eine Computer?

Unsere Antwort:

NEIN ! Natürlich nicht ! Wir kommen hier alle mit unserer
Schreibmaschine hin ! Wir tippen unsere Foren-Beiträge auf
ein weißes Blatt Papier und reichen das bei einer Firma ein,
die es uns dann in ein Foum überträgt !

Torf-Kopp ! Was sollte das denn für eine Frage sein ?

Im Grunde ging das die ganze Zeit so und wir haben uns speziell für unsere Antworten ein „Gruppenlogin“ im System angelegt. Das Team bestand damals aus drei Personen und wir haben uns auch „intern“ ausgetauscht. Es war wirklich eine sehr schöne und lustige Zeit, wobei ich noch nicht einmal sagen könnte, ob das denn nun wirklich ein virtueller Freundeskreis war oder nicht. Was mir aber aufgefallen ist, ist das wir uns damals tatsächlich immer mal wieder im Chat verabredet haben und wir uns dann in der Tat in einer relativ konstanten Gruppe über Gott und die Welt unterhalten haben. Viele dieser Leute habe ich damals dann auch im Real Life getroffen und ein Freund von mir ist heute sogar mit einer Person aus diesem virtuellen Freundeskreis fest zusammen. Diese Person (die auch im Dream-Team war) würde ich durchaus zu meinem mittlerweile echten Freunden zählen. Wir waren schon zusammen als Gruppe im Urlaub und wir treffen uns immer noch regelmäßig.

Ich frage mich wirklich, wo genau diese ganze Sache mit der Virtualität noch hinführen wird und ob man nicht in der Tat auch einen virtuellen Freundeskreis haben kann!?

  1. Virtuelle Freundin
    21. November 2011, 20:34 | #1

    Das hast du mal wieder wirklich toll geschrieben.
    Und ich gebe zu, dass du recht hattest. Durch Chats sind virtuelle Freundeskreise sicher ganz gut möglich und man kann auch etwas mit ihnen Erleben.
    Allerdings ist dann die Gefahr auch größer sich in der virtuellen Welt zu verlieren, größer als bei virtuellen Freunden. Dann herrscht ja auch wieder ein gewisser Gruppenzwang.
    Wenn diese, zweifelohne fragilere Freundschaft dann zusammenbricht, kann die große Leere kommen, wenn die realen Freunde vernachlässigt wurden.
    Werden virtuelle Freunde allerdings zu Freunden in der realen Welt, ist das natürlich eine super Art Menschen kennenzulernen, die man sonst nicht treffen würde.

    Und zum Schluss: Danke für die Grüße, ich schick dir direkt welche zurück!

  2. 23. November 2011, 11:31 | #2

    @Virtuelle Freundin
    Ich gebe Dir vollkommen Recht, dass es immer eine Gefahr mit sich bringt , wenn man sich in der virtuellen Welt vollkommen verliert … aber es kann auch durchaus ein Gewinn sein, wenn man ein gesundes Gleichgewicht zwischen Virtualität und Realität hat.

  3. 23. November 2011, 14:10 | #3

    Ich bin der Meinung, virtuelle Freundschaft funktioniert, würde hierbei allerdings behaupten, dass eine wirklich enge freundschaftliche Bindung, wie sie real entstehen kann, eher unwahrscheinlich ist, zumindest solange sich die Freundschaft virtuell abspielt. Ich kann mit Leuten via Internet gut kommunizieren, kann Spaß haben, kann auch mal meinen Frust loswerden etc., aber wirklich persönliche Dinge würde ich eher nicht mit virtuellen Freunden besprechen, dafür fehlt mir dann einfach der engere Bezug zueinander.

    Was ich aus eigener Erfahrung heraus kenne, ist das wirklich tiefe Freundschaften dann auch real entstehen können, so habe ich selber einen ganz ganz lieben Freund in Düsseldorf, mit dem ich fast täglich virtuell Kontakt habe, aber den ich eben auch real treffe und den ich mir aus meinem Leben auch nicht mehr weg denken könnte.

    Fazit: Für mich bedeuten virtuelle Freundeskreise eine Plattform, oder eine Basis um daraus evtl. einen realen guten Freund zu gewinnen.

  1. Bisher keine Trackbacks
CAPTCHA
*