ein gläsener Mensch

12. August 2009 Keine Kommentare

Mittlerweile gibt es immer mehr sogenannte Social Networks. Da gibt es Xing und LinkedIn um seine geschäftlichen Kontakte zu pflegen – es gibt MySpace, Facebook und Hi5 um einfach nur Spaßprofile anzulegen und weltweite, lockere Kontakte zu knüpfen – man kann bei StayFriends alte Klassenkameraden wiederfinden – und bei StudiVZ kann man alte und aktuelle Kommilitonen finden. Und wenn einem trotz dieser ganzen Netzwerke immer noch langweilig sein sollte, dann kann man sich noch bei Lokalisten anmelden und neue Kontakte aus der eigenen Umgebung suchen.
Nicht zu vergessen sind dann noch die zahlreichen Foren, Boards und Chats, die es so gibt.

Lange Zeit habe ich drüber nachgedacht, wie ich mit diesen Medien / Networks umgehen soll. Soll ich versuchen mich im Internet „unsichtbar“ zu machen und so wenig wie möglich von mir preis zugeben oder soll ich offensiv damit umgehen und mich quasi nackig im Netz machen. Was passiert bei der einen oder anderen Variante?

Ok, mir ist auch klar, dass mittlerweile immer mehr Personalberater und Personalchefs das Internet dazu nutzen, um potentielle Bewerber zu überprüfen, aber habe ich hier wirklich etwas zu verbergen? Wer kann mich noch alles im Netz finden und will ich das wirklich?

Als ich mich mehr und mehr mit diesem Thema beschäftigt habe, war ich doch irgendwie erstaunt, wie viel man über eine Person im Netz finden kann. Man suche mal spaßeshalber bei Google nach einer Person. Wie man sieht, findet man hier schon so einiges. Sei es eine Frage, die die Person in einem Forum gepostet hat – oder man stößt direkt auf eine spezielle People-Search-Engine wie z.B. Yasni oder 123People, die dann jede Menge an Infos zu dieser Person zusammen trägt.

Als mir dann im Grunde klar wurde, dass man sich in der heutigen Zeit nicht wirklich im Netz bewegen kann ohne die eine oder andere Spur zu hinterlassen, habe ich mich für die Flucht nach Vorne entschieden. Nach und nach habe ich auf so ziemlich jeder der oben genannten Netzwerke eine Profilseite angelegt und der vorerst letzte Punkt war dann dieses Blog hier. Jetzt bin ich für jeden leicht im Netz zu finden und das ist auch gut so =;-)

I’m a Prince =;-)

9. August 2009 Keine Kommentare
Geschafft! Ich habe ja wie bereits geschrieben, dass ich auf einer Schulung in Donau-Eschingen war, um das Prince2 Foundation Zertifikat zu bekommen. Trotz des super-schönen Hotels (oder auch gerade wegen dem Hotel), habe ich die Prüfung geschafft. Damit ihr mal einen Eindruck vom Hotel bekommt, habe ich hier mal einige kleine Bilder:
Der Eingangsbereich

Der Eingangsbereich

Mein Bett

Mein Bett

Das Badezimmer

Das Badezimmer

Schreibtisch und Fernseher

Schreibtisch und Fernseher

Der Golfplatz zum Entspannen

Der Golfplatz zum Entspannen

 
Etwas später hatte ich dann noch die Follow-Up Prüfung in Frankfurt. Naja ok, nicht genau in Frankfurt sondern in Bad Homburg. Da ich auch einen WarmUp-Kurz zur Vorbereitung gebucht hatte, bin ich den Abend vorher schon angereist und habe bei einem Arbeitskollegen übernachtet. Es war ein sehr netter Abend und da das Wetter mitgespielt hat, haben wir gemütlich mit einem Gläschen Rotwein auf seinem Balkon gesessen.

Am nächsten Morgen sind wir dann entspannt zur Schulung gefahren und haben dann die Prüfung abgelegt. War schon ein wenig komisch. Nach der Prüfung konnte ich nicht wirklich sagen, ob ich bestanden hatte oder durchgefallen bin. Irgendwie kam mir die Prüfung zu leicht vor. Die Testprüfungen, die ich im Rahmen der Prüfungsvorbereitung gemacht hatte, waren irgendwie schwieriger und nicht so eindeutig.

Anyway, ich habe eine Mail von der APM Group bekommen, das ich auch die zweite Prüfung bestanden habe. Also bin ich nun…

  • Prince2 Foundation Certified
  • Prince2 Practitioner Certified

Kurz gesagt … nun bin ich also offiziell ein Projektmanager =;-)

KategorienArbeit, Schulung Tags: , ,

Chaos mit dem Handy

22. Juni 2009 Keine Kommentare

Grmpf… da eventuell wichtige dienstliche Angelegenheiten diese Woche aufkommen könnten, die es erforderlich machen könnten, dass ich erreichbar bin, habe ich mein Handy mitgenommen, das ich speziell für die Firma habe. Dumm nur, dass ich das Ladegerät in die falsche Tasche gepackt habe und somit der Akku fast leer ist und nicht aufgeladen werden kann. Glücklicherweise habe ich ein USB-Kabel dabei, um mein anderes Handy an das Notebook anschließen können und glücklicherweise könnte ich dieses Kabel auch zum Laden des anderen Handys nutzen. Tja … soweit also die Theorie. Leider lässt sich das Motorola aber nicht via PC aufladen, wenn man die notwendigen Treiber nicht installiert hat. Das darf doch alles nicht war sein … naja … wacker mein Privathandy angeschlossen und eine UMTS-Verbindung aufgebaut … zack … da waren die erforderlichen Treiber runtergeladen und noch mal zack … waren sie auch schon installiert. Tata … nun wird das Handy auch ganz brav geladen =;-))) Mensch… was haben wir nur früher Gemacht, als wir all diese „schöne“ Technik nicht hatten? =;-)

KategorienTechnik Tags: , ,

Tag 1 — Donaueschingen

21. Juni 2009 Keine Kommentare

Die Donauquelle

Die Donauquelle

Es ist vollbracht =;-) Nach nicht ganz sechs Stunden Fahrt, bin ich nun endlich in Donaueschingen angekommen. Nachdem ich in meiner Pension eingecheckt hatte, bin ich erst mal in die „Stadt“ gefahren. Ok, Stadt ist vermutlich ein wenig übertrieben, aber immerhin haben die genau heute Stadtfest… folglich muss es ja auch eine Stadt sein =;-) Nachdem ich erst mal etwas rumgeschlendert bin, habe ich auch schon direkt die erste Sehenswürdigkeit entdeckt … ok, ich bin vermutlich ein Kulturbanause, aber ich wusste tatsächlich nicht, dass die Donau hier in Donaueschingen entspringt… jau, direkt hinter einer Kirche habe ich dann auch die Quelle gefunden (siehe auch die Fotos links und rechts).

Die Donauquelle

Die Donauquelle

Schnell mal ein wenig abgelichtet und schon konnte es weitergehen… wohin? Na klar! Erst mal was auf die Gabel besorgen =;-) Habe hier ein schnuckeliges Restaurant gefunden, das nicht weit weg von der Donauquelle ist.

Die Donauquelle

Die Donauquelle

Nachdem ich mir hier ein Bier bestellt habe, weiß ich jetzt auch, was das „Einheimischen“ Bier ist =;-) So so … man trinkt hier also Fürstenberg. Das muss dann ja wohl heißen, dass es hier irgendwo den Fürstenberg geben muss =;-) Naja … erst mal etwas essen und dann kann ich ja noch weiter den Ort erkunden. Was mir jetzt auf jeden Fall schon aufgefallen ist, ist das hier relativ viele fremdsprachige Leute rumlaufen. Ich habe bereits holländisch, französisch und englisch gehört … man, dass muss hier wohl die Sehenswürdigkeit schlechthin sein. Naja … jetzt wird erst mal wie bereits erwähnt gegessen.

Sodele, nach dem Essen kann ich auch schon die erste Empfehlung machen: Soul City Café ist absolut zu empfehlen. Das Essen ist lecker, das Drumherum gemütlich und die Bedienungen sind super freundlich und flott. Hier kann man schön sitzen und lecker was Essen und man fühlt sich einfach wohl.

Tja …. jetzt wollte ich gerade nach dem leckeren Essen einen kleinen Verdauungssparziergang durch Donaueschingen machen, aber irgendwie scheint der Wettergott da nicht auf meiner Seite zu sein =;-( Er hat die Himmelspforten geöffnet und lässt schön kräftig regnen. Da werde ich mich wohl nur noch auf den Weg zu meinem Auto machen und zurück in die Pension fahren. Außerdem muss ich ja für morgen ausgeschlafen sein… das war ja auch der Sinn der frühen Anreise =;-)

Prince von Donaueschingen

19. Juni 2009 Keine Kommentare

Es ist fast soweit … am Montag geht es auf nach Donaueschingen, um den Prince2 – Foundation Schein zu machen. Es handelt sich hierbei um ein Intensiv & All-Inclusive Seminar im schönen Donaueschingen. Soweit, so gut, jedoch hat sich hier eine besondere Herausforderungen ergeben… man soll leider bis 12:00 Uhr im Hotel eingecheckt haben und um 13:00 Uhr beginnt der erste Schulungstag. Wo hier die Herausforderung liegt? Nun, leider ist Donauesching etwas über 500 km von hier weg und das würde für mich bedeuten, dass ich „mitten in der Nacht“ losfahren müsste. Eigentlich wäre das ja kein Problem, wenn da nicht noch der Kurs wäre, der bereits am ersten Tag starten soll. Nach ca. 5 Stunden Fahrt bin ich sicherlich nicht mehr so aufnahmefähig, wie es das Thema erfordert und daher habe ich mich nun entschieden bereits Sonntag die Reise anzutreten und mir in der groben Umgebung von Donaueschingen eine kleine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen, um dann ausgeschlafen und rechtzeitig im Hotel einchecken zu können. Schauen wir mal, was das bringt und wie das klappt.

Und wenn ich schon mal in Richtung Schwarzwald unterwegs bin, habe ich mir gedacht, dass ich meine DSLR mitnehmen werde und vielleicht das eine oder andere schöne Foto schießen kann. Zu bewundern sind dann meine Meisterwerke wie gehabt auf www.andere-sichtweise.de

Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten … das Hotel bietet ja netterweise kostenfreien WLAN-Access an, daher werde ich sicherlich auch von dort einige Beiträge erstellen können.

…also bis dann …
Euer zukünftiger Prince =;-)